Das Unternehmen


1949 gründete Alois Schuck mit seiner Ehefrau die heutige Kleiderfabrik. Aus kleinsten Anfängen heraus begann er, mit mehreren Lehrlingen Anzüge, Sakkos und Mäntel zu schneidern.

Bereits nach kürzester Zeit wurde erweitert, mehr Personal eingestellt, an- und umgebaut. Unternehmerischer Weitblick und Zielstrebigkeit sowie die positive wirtschaftliche Entwicklung in den sechziger Jahren führte den Betrieb zu weiterem Wachstum.

Anfang der siebziger Jahre begann man sich zu spezialisieren und stellte neben den Saison-kollektionen gezielt auf Nischenproduktion um.

Nach Corporate-Identity-Richtlinien wurde Image-Kleidung für Sicherheitsdienste, Clubs, Vereine, Messekleidung und Maßkonfektion ein großes Produktionsstandbein im Unternehmen.

Der Erfolg des neuen Vertriebskonzeptes ließ nicht lange auf sich warten und man investierte 1974 in ein neues Produktions- und Verkaufsgebäude. Moderne Technik machte auch in der Bekleidungsindustrie nicht Halt.

In den achtziger Jahren musste in neue Technologien für die Verwaltung und Produktion investiert werden, um dem harten Wettbewerb und den Anforderungen des immer schwieriger werdenden Marktes gerecht zu werden.

EDV für die Verwaltung, computergesteuerte CAD-Systeme für die Modellerstellung, Schnittgradierung, automatischer Cutterzuschnitt für eine rationelle Serien-, Einzel- und Maßanfertigung.

Diese neuen Technologien führten sofort zu optimalen Ergebnissen in der Qualität, Produktion und der Betriebsorganisation , gleichzeitig wurde zur technologischen Entwicklung auch das Vertriebssystem Herrenbekleidung direkt vom Hersteller konsequent ausgebaut.

Nur das Beste für unsere Kunden” heißt das Leitmotiv, wie fachkundige Beratung, Qualität und Service bei optimalem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Nach diesem Motto werden heute in Leidersbach, Bergstr. 19, auf ca. 700 Quadratmetern Verkaufsfläche eine große Auswahl an hochwertiger Herrenbekleidung, führender Männermodemarken und Eigenfabrikate, speziell auch in Übergrößen angeboten.